Deutschlandvergleich: Zahnarztkosten in Bayern

Die größten regionalen Unterschiede

Deutschlandvergleich: Zahnarztkosten in Bayern

Innerhalb Bayerns gibt es die größten Preisunterschiede bei Zahnarztkosten: Die regionalen Differenzen im Freistaat sind enorm. Das Wichtigste im Überblick:

  • Bayern ist teurer als viele andere Bundesländer.
  • Gebietsweise liegen die Unterschiede bei mehr als 100 %.  
  • Allein innerhalb der Landeshauptstadt gibt es enorme Abweichungen.

Im Freistaat Bayern, dem flächengrößten Bundesland Deutschlands, leben über 13 Mio. Menschen. Davon wohnen rund 1,46 Mio. in der Landeshauptstadt München, 515.000 in Nürnberg und 293.000 in Augsburg. Bayern besteht aus 7 Bezirken: Unterfranken, Oberfranken, Mittelfranken, Oberpfalz, Niederbayern, Oberbayern und Schwaben.

Die Bevölkerungsdichte liegt in Bayern bei 184 Einwohnern pro Quadratkilometer, im Nachbarland Baden-Württemberg bei 308 Einwohnern pro Quadratkilometer. Zum Vergleich: Niedersachsen, das nach Bayern zweitgrößte Flächenland, hat eine Bevölkerungsdichte von 167 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Karte Bayern

Im Mittel zahlen Patienten in Bayern für eine Zahnarztbehandlung 608 €. Spitzenreiter im Deutschlandvergleich der Zahnarztkosten ist das Saarland mit durchschnittlichen Kosten von 730 € pro Rechnung. In den Bundesländern Berlin, Thüringen, Brandenburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern ist der Besuch beim Zahnarzt am günstigsten. Der durchschnittliche Rechnungsbetrag beträgt dort zwischen 520 und 560 € pro Zahnarztbehandlung.

Bayern – das Bundesland mit den größten regionalen Unterschieden bei den Zahnarztkosten

Milliardenausgaben für gesunde Zähne in Deutschland: Für das Jahr 2016 gab die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) bekannt, dass rund 13,8 Mrd. € für zahnärztliche Behandlungen ausgegeben wurden.

Was die Zahnarztkosten angeht, gibt es in Bayern deutschlandweit die größten regionalen Unterschiede. Wie im Diagramm zu sehen, erstrecken sich die durchschnittlichen Kosten für eine Behandlung beim Zahnarzt von unter 400 € in Kempten (Schwaben) bis hin zu fast 1.000 € in Kronach (Oberfranken). Innerhalb eines Bundeslands bezahlen Patienten beim Zahnarzt also mehr als das Doppelte, wenn sie in der falschen Stadt zum Zahnarzt gehen. Die Daten ergeben sich aus über 8 Mio. Rechnungen, die innerhalb von 3 Jahren bei ERGO Direkt Versicherungen eingereicht wurden. Um eine repräsentative Statistik zu erhalten, wurden nur Städte im Ranking berücksichtigt, aus denen mehr als 1.000 Kundenrechnungen eingegangen sind.

Diagramm Bayern

Im Deutschlandvergleich ist Bayern das Bundesland mit den größten Preisdifferenzen. Kronach ist in der Statistik kein Ausreißer. Auch in anderen Städten liegen die Durchschnittskosten für eine Zahnarztbehandlung bei rund 900 €:

  • Wasserburg am Inn (Oberbayern, 910 €)
  • Kitzingen (Unterfranken, 883 €)
  • Schwandorf (Oberpfalz, 880 €)
  • Neustadt an der Aisch (Mittelfranken, 875 €)
  • Eggenfelden (Niederbayern, 865 €)

Sehr viel günstiger ist es dagegen in Kempten sowie in Neu-Ulm (Schwaben, 395 €), Nürnberg (Mittelfranken, 424 €), Passau (Niederbayern, 432 €), Augsburg (Schwaben, 433 €) und Erlangen (Mittelfranken, 438 €). Welche Städte sich bei den Zahnarztkosten in Bayern im guten Mittelfeld befinden, sehen Sie im Balkendiagramm.

Die Durchschnittskosten einer Zahnarztbehandlung in Deutschland liegen bei 599 €. Je nach Art und Umfang der Behandlung ergeben sich unterschiedliche Kosten für den Patienten. Die Zahnarztrechnung setzt sich u. A. aus den Materialkosten und den externen oder internen Laborkosten zusammen. Dazu kommt das Honorar, das in der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) festgelegt ist.

Die Schwierigkeit und der Zeitaufwand beeinflussen die Kosten einer Behandlung stark. Für eine ca. einstündige Prophylaxebehandlung bezahlen Patienten in Deutschland durchschnittlich 67 €. Die Anpassung eines Implantats ist deutlich zeitintensiver. Dazu sind mehrere Zahnarzttermine nötig. Auf Patienten kommt dadurch ein hoher Eigenanteil von rund 3.000 € zu.

Denn gesetzliche Krankenkassen zahlen nur 50 % der Gesamtrechnung. Wer sein Bonusheft pflegt, erhält immerhin 60 % der Kosten. Bei mehreren Tausend Euro für Zahnersatz bleibt dennoch ein hoher Eigenanteil für den Patienten. Besonders für Menschen mit Zahnproblemen ist daher eine private Zahnzusatzversicherung wichtig.

Zahnärzte in Bayern: Das kostet eine Behandlung

Der Durchschnittswert für eine Prophylaxe in Bayern beträgt 70 €. Münchberg ist in Bayern mit 49 € die günstigste Stadt, wenn es um Prophylaxe geht. Auch in Regen (53 €) sowie Selb, Lichtenfels, Amberg, Cham und Bad Kissingen (jeweils 57 €) liegt der Preis für eine professionelle Zahnreinigung deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Im Landkreis München (München, Vaterstetten, Unterhaching usw.) kostet die Behandlung rund 85 € und ist damit 75 % teurer als in Münchberg.

Eine Zahnfüllung kostet in Marktredwitz 79 €, in Amberg und Bamberg jeweils 80 € und in Ansbach und Kulmbach jeweils 82 €. Wesentlich mehr müssen Patienten wieder im Landkreis München zahlen: mit durchschnittlich 100 € für eine Zahnfüllung ca. ein Viertel mehr.

Die Zahnarztkosten für Prophylaxe und Füllungen sind noch überschaubar und liegen in Bayern meist unter 100 €. Deutlich tiefer müssen Patienten in die Tasche greifen, wenn es beispielsweise um eine Krone für den Zahn geht: Der Durchschnitt in Bayern liegt bei 711 € (bundesweit nur 645 €). Während Kronach bei den Gesamtkosten für eine Zahnarztrechnung am teuersten ist, kann die Stadt in Oberfranken bei den Kosten für eine Krone punkten: Nur 529 € kostet eine Zahnkrone in der Region. Das ist der Tiefstwert in Bayern. Er liegt 25 % unter dem bayerischen Durchschnitt. Die höchsten Kosten für eine Zahnkrone haben Patienten in Kempten (877 €) und in Lindau (876 €), beides Schwaben.

In Bayern liegt der durchschnittliche Rechnungsbetrag bei 2.072 €. Patienten zahlen im Freistaat also im Schnitt 10 % mehr. Allerdings gibt es innerhalb des Bundeslands enorme Preisunterschiede: In Marktredwitz (Oberfranken) kostet eine Zahnbrücke nur 1.438 €. Auch Weiden in der Oberpfalz (1.604 €) und Selb (1.715 €) liegen deutlich unter dem Durchschnitt. Spitzenreiter bei den Kosten für Zahnbrücken ist Sonthofen (Schwaben) mit rund 2.700 €, gefolgt von Forchheim (Oberfranken, rund 2.500 €) und Würzburg (Unterfranken, rund 2.400 €).

Zahnarztkosten in München, Nürnberg & Co.

Innerhalb der Landeshauptstadt München gibt es beachtliche Unterschiede, was die Kosten für eine Behandlung beim Zahnarzt angeht. Beispielsweise kostet Zahnersatz in Form einer Prothese im westlichen Teil Münchens 778 €, im nördlichen Teil 999 €, im südlichen Teil 1.116 € und im östlichen Teil Münchens 1.147 €. In der Münchner Innenstadt zahlen Patienten für eine Zahnprothese beim Zahnarzt durchschnittlich 1.380 €. Das ist fast doppelt so viel wie im westlichen Teil der Stadt.

Bei den Kosten für Implantatrechnungen gibt es innerhalb der Landeshauptstadt geringere Unterschiede. Doch das Preisniveau ist generell sehr hoch: Rund 3.100 € müssen Patienten in München-Mitte und -Nord für eine Behandlung beim Zahnarzt bezahlen. Im Süden, Osten und Westen Münchens kostet ein Implantat rund 3.300 €.

Sie möchten sich vor dem hohen Eigenanteil bei Zahnarztkosten schützen? Dann informieren Sie sich am besten gleich über eine private Zahnzusatzversicherung.

Fazit:

Die regionalen Unterschiede bei den Zahnarztkosten sind in Bayern enorm. In der Tabelle finden Sie die statistisch gesehen günstigsten Städte in Bayern.

Tabelle Bayern

Informiert und abgesichert in jeder Situation
Unsere Empfehlung:

Zahnerhaltversicherung

Zahnerhaltversicherung

Schützen Sie Ihre Zähne, damit sie möglichst lang gesund bleiben. Denn das eigene Lächeln ist das schönste.

Zum Produkt
Zahnersatzversicherung mit Implantaten

Zahnersatzversicherung mit Implantaten

Qualität hat ihren Preis. Sichern Sie sich deshalb jetzt hohe Zuschüsse für Kronen, Brücken und Implantate.

Zum Produkt