Deutschlandvergleich: Zahnarztkosten in Sachsen-Anhalt

Zahnarztkosten in Sachsen-Anhalt –

ein Bundesland mit regionalen Preisunterschieden

Deutschlandvergleich: Zahnarztkosten in Sachsen-Anhalt

Auch wenn Sachsen-Anhalt bei den Gesamtkosten über dem bundesweiten Durchschnitt liegt, ist eine Zahnarztbehandlung nicht zwangsläufig teuer. Innerhalb des Bundeslands gibt es regional große Unterschiede bei den Zahnarztkosten. Das Wichtigste im Überblick:

  • Der durchschnittliche Rechnungsbetrag beim Zahnarzt liegt bei 810 €.
  • Gebietsweise gibt es Preisunterschiede von über 60 %.
  • In der Hauptstadt Magdeburg ist ein Zahnarztbesuch besonders günstig.
  • Besonders für Prothesen müssen Patienten überdurchschnittlich tief in die Tasche greifen.
Karte Zahnarztkosten in Sachsen-Anhalt

Das Bundesland Sachsen-Anhalt liegt im Osten Deutschlands. Es grenzt an Sachsen, Thüringen, Niedersachsen und Brandenburg. Über 2,2 Mio. Menschen wohnen in Sachsen-Anhalt, also ca. 108 Einwohner pro Quadratkilometer. Die Landeshauptstadt Magdeburg ist mit 232.470 Einwohnern die zweitgrößte Stadt und eines der 3 Oberzentren des Landes. Die meisten Menschen leben in Halle (Saale): In der bevölkerungsreichsten Stadt Sachsen-Anhalts wohnen 232.470 Einwohner. Neben Magdeburg und Halle (Saale) zählt auch Dessau-Roßlau mit fast 83.000 Bürgern zu den stärker besiedelten Gebieten.

Über 8 Mio. Zahnarztrechnungen hat ERGO innerhalb von 3 Jahren gesammelt. Bei der Auswertung wurden nur Städte berücksichtigt, aus denen mehr als 1.000 Rechnungen eingegangen waren. Die Posten dieser Rechnungen hat ERGO aufgeschlüsselt und so eine repräsentative Datenbasis erhalten. Dadurch konnte ein Vergleich der verschiedenen Bundesländer gezogen werden. Herausgestellt hat sich dabei u. a., dass es innerhalb Deutschlands zu großen Unterschieden bei den Zahnarztkosten kommt.

Sachsen-Anhalt befindet sich im Zahnarztkostenvergleich leicht über dem Mittelfeld. Durchschnittlich 810 € investieren Patienten dort in eine Zahnbehandlung. Der bundesweite Durchschnitt beträgt 773 €. Die Höhe der Behandlungskosten ist in Deutschland abhängig vom Bundesland, in dem der Zahnarzt ist. Auch innerhalb eines Bundeslands können starke Preisunterschiede auftreten.

Günstige Zahnarztkosten in Sachsen-Anhalt

Diagramm Zahnarztkosten in Sachsen-Anhalt

Im Diagramm ist zu sehen, dass die durchschnittlichen Gesamtkosten für eine Zahnarztbehandlung in Sachsen-Anhalt von rund 676 € in Magdeburg bis hin zu 1.080 € in Wittenberg reichen. Eine Zahnarztbehandlung kann also je nach Region fast 60 % mehr kosten. Während in anderen Städten wie Bernburg (Saale), Salzwedel, Eisleben und Zerbst/Anhalt über 940 € berechnet werden, ist die Landeshauptstadt Magdeburg sehr günstig. Geringe Gesamtkosten erwarten die Patienten auch in Salzwedel, Zeitz, Schönebeck (Elbe), Bitterfeld-Wolfen und Wernigerode. In diesen Städten liegen die Rechnungsbeträge unter dem bundesweiten Durchschnitt. Wer in Staßfurt oder Merseburg zum Zahnarzt geht, muss allerdings tiefer in die Tasche greifen. Die Zahnarztkosten betragen dort etwa 1.000 €. Damit liegen sie 30 % über dem deutschen Durchschnittswert.

Kosten einer Zahnarztbehandlung in Zeitz, Salzwedel, Merseburg und Co.

Durchschnittlich 74 € verlangen Zahnärzte in Deutschland für Prophylaxe. In Sachsen-Anhalt kostet sie im Schnitt 70 €. Geringe Behandlungskosten haben die Patienten in Eisleben, Halberstadt und Salzwedel. In diesen Gebieten wird die Prophylaxe für rund 60 € angeboten. Aber auch in den teureren Regionen wie Bitterfeld-Wolfen (74 €), Staßfurt (76 €) und Stendal (78 €) bezahlen Patienten nicht bedeutend viel mehr als der Durchschnitt im Deutschlandvergleich.

Rund 169 € müssen Patienten in Deutschland für eine Füllung beim Zahnarzt investieren. Mit 140 € für eine Zahnfüllung liegt Sachsen-Anhalt unter dem deutschen Mittelwert. Aber es gibt regionale Preisunterschiede: Die Kosten erstrecken sich von 105 € in Bernburg (Saale) bis hin zu 164 € in Stendal. Auch in Salzwedel und Magdeburg müssen die Patienten im Schnitt über 140 € ausgeben. Zum Vergleich: Das sind fast 60 % mehr als in Halle (Saale).

Kosten für Kronen und Brücken in Sachsen-Anhalt

Unter die teureren Behandlungen beim Zahnarzt fällt der Einsatz von Kronen, Brücken oder Implantaten. Geringe Kosten für eine Krone kommen auf die Patienten in Zerbst/Anhalt (661 €) und Weißenfels (774 €) zu. Auch in Zeitz (789 €) berechnen die Zahnärzte für eine Krone weniger als der bundesweite Durchschnitt (1.100 €). In anderen Regionen wie in Stendal (1.067 €) müssen Zahnarztpatienten zwar etwas mehr bezahlen. Einzig Merseburg (1.121 €), Wittenberg (1.135 €) und Wernigerode (1.193 €) liegen aber über dem deutschen Mittelwert.

Eine Zahnbrücke kostet durchschnittlich 2.526 €. Zwischen 1.912 € und 2.970 € berechnen Zahnärzte in Sachsen-Anhalt dafür. In Merseburg (2.970 €) und Zerbst/Anhalt (2.774 €) ist es teurer als im restlichen Teil des Bundeslands. Die günstigsten Rechnungen für den Einsatz einer Brücke gibt es in Zeitz. 1.912 € werden dort für eine Behandlung verlangt. Wenig verlangen auch die Ärzte in Salzwedel (2.095 €) und Wernigerode (2.105 €). Die Rechnung für eine Brücke liegt in diesen Regionen bei ca. 80 % des bundesweiten Mittelwerts.

Günstige Wurzelbehandlungen in Sachsen-Anhalt

In Deutschland bezahlen Patienten durchschnittlich 167 € für eine Wurzelbehandlung. Der Mittelwert in Sachsen-Anhalt liegt weit darunter und beträgt 128 €. Wurzelbehandlungen sind im Schnitt also sehr günstig. Innerhalb des Bundeslands gibt es hier aber immense Preisunterschiede. Je nach Ort der Wurzelbehandlung werden dafür 25 € bis 332 € verlangt. In Sangerhausen, Bitterfeld-Wolfen, Eisleben und Halberstadt kann mit einem Betrag von unter 70 € gerechnet werden. Die Kosten für eine Wurzelbehandlung in Magdeburg (139 €), Salzwedel (227 €) und Staßfurt (332 €) liegen nicht nur deutlich über dem Mittelwert im Deutschlandvergleich. Sie betragen auch mehr als das 2,5-Fache der Kosten für eine Wurzelbehandlung in Bitterfeld-Wolfen (50 €).

Preisunterschiede bei Implantaten

Der Mittelwert für ein Implantat in Deutschland liegt bei 3.905 €. Für den Einsatz bezahlen die meisten Patienten in Sachsen-Anhalt weniger. Beispielsweise in Quedlinburg und Eisleben betragen die Kosten für ein Implantat rund 40 % weniger. Lediglich 2.454 € berechnen die Zahnärzte durchschnittlich innerhalb dieser Gebiete. Die teuersten Regionen sind Salzwedel, Weißenfels und Sangerhausen. Mit einem durchschnittlichen Rechnungsbetrag von jeweils 4.346 € für ein Implantat liegen sie knapp über dem bundesweiten Mittelwert. In Sachsen-Anhalt kann es bei einem Implantat zu einem Kostenunterschied von rund 2.600 € kommen. Das sind über 100 % Unterschied innerhalb des Bundeslands.

Preise für Prothesen in Sachsen-Anhalt

Mit den höchsten Kosten für eine Prothese müssen Patienten in Salzwedel (2.071 €) rechnen. Auch in Naumburg (Saale) (1.571 €) und Quedlinburg (1.560 €) ist die Behandlung teurer als im bundesweiten Durchschnitt (1.229 €). Sie liegt zudem über dem Durchschnitt Sachsen-Anhalts von 1.318 €. Weniger bezahlen die Patienten in Schönebeck (Elbe), Zerbst/Anhalt und Halle (Saale). Die Preisspanne für den Einsatz einer Prothese reicht in diesen Städten von 986 € bis 1.216 €.

Sind die Patienten gesetzlich versichert, erhalten sie von der Krankenkasse bis zu 50 % Zuschüsse. Für den Fall, dass ein ordnungsgemäß geführtes Bonusheft vorliegt, können es auch 60 % sein. Da es durch teure Behandlungen dennoch zu einem hohen Eigenanteil kommen kann, empfiehlt sich eine private Zahnzusatzversicherung. Diese hilft dabei, die Zahnarztkosten gering zu halten.

Zahnarztkosten: Die 7 günstigsten Städte in Sachsen-Anhalt
Zahnarztkosten: Die 7 teuersten Städte in Sachsen-Anhalt