Abfindung nach Kündigung

Geld zum Abschied

Meinen Sie, dass Ihnen eine Kündigung automatisch einen Anspruch auf eine Abfindung beschert? Dann sollten Sie besser hier weiterlesen.

Abfindung nach Kündigung

Rechtsfrage des Tages:

Es gibt viele Gründe für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, künftig getrennte Wege zu gehen. Nicht selten wird einem Arbeitnehmer der Abschied durch eine Abfindung versüßt. Wer hat Anspruch auf eine solche Zahlung?

Antwort:

Die nüchterne Wahrheit lautet zunächst, dass es keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung gibt. Nach einer Kündigung haben Sie entsprechend keine Möglichkeit, auf eine Zahlung zu klagen.

Sie können allerdings als Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen eine Kündigungsschutzklage erheben. Steht Ihnen der Weg zum Arbeitsgericht offen, haben Sie die Chance auf einen Vergleich mit Ihrem Arbeitgeber. Nicht selten enden Kündigungsschutzprozesse nämlich mit der endgültigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses, aber gegen Zahlung einer Abfindung.

Ein Anspruch auf eine Abfindung kann sich aber tatsächlich aus einem Tarifvertrag, Ihrem Arbeitsvertrag oder der betrieblichen Übung ergeben. Und den Gleichbehandlungsgrundsatz muss Ihr Arbeitgeber auch beachten.

Eine weitere Möglichkeit ist der Abschluss eines Aufhebungsvertrages. Einigen Sie sich vor einer Kündigung mit Ihrem Chef auf die Beendigung Ihrer Zusammenarbeit, gehört in der Regel die Zahlung einer Abfindung dazu.

Letztlich sollten Sie sich auch Ihr Kündigungsschreiben genau anschauen. Ihr Arbeitgeber kann Ihnen nämlich auch die Zahlung einer Abfindung in Aussicht stellen, wenn Sie auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den Verkehrsrechtsschutz nicht nur für Autofahrer, sondern für alle Verkehrsteilnehmer.

Ähnliche Beiträge: