Deutschlandvergleich: Zahnarztkosten in Hessen

Zahnarztkosten in Hessen –

ein Bundesland mit niedrigen Gesamtkosten

Deutschlandvergleich: Zahnarztkosten in Hessen

Auch wenn Hessen bei den Gesamtkosten für eine Zahnarztbehandlung günstiger ist als andere Bundesländer, liegt es im Mittelfeld des Deutschlandvergleichs. Das Wichtigste im Überblick:

  • Ein Zahnarztbesuch kostet in Hessen durchschnittlich 764 €.
  • Gebietsweise gibt es Preisunterschiede von über 100 %.
  • In Bad Hersfeld ist ein Zahnarztbesuch besonders günstig.
Karte Zahnarztkosten in Hessen

Hessen grenzt an Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Im Süden befinden sich Bayern und Baden-Württemberg, im Osten liegt Thüringen. Das Bundesland gehört zu den wirtschaftsstärksten und am dichtesten besiedelten Gebieten Deutschlands. Über 6 Mio. Menschen wohnen in Hessen, ca. 296 pro Quadratkilometer. Die meisten Einwohner leben im südlichen Teil des Bundeslands.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden gehört zu einem der 10 Oberzentren Hessens. Außerdem zählt sie zu den wohlhabendsten Regionen in Deutschland. Mit rund 275.000 Einwohnern ist Wiesbaden aber nur die zweitgrößte Stadt des Bundeslands. Im bevölkerungsreichsten Gebiet – Frankfurt am Main – leben in etwa 718.000 Einwohner. Neben Wiesbaden und Frankfurt am Main gehören auch Offenbach am Main, Darmstadt und Kassel zu den Regionen, in denen über 100.000 Menschen leben.

ERGO hat in einer Zeitspanne von 3 Jahren über 8 Mio. Zahnarztrechnungen gesammelt und ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei alle Städte, aus denen mehr als 1.000 Rechnungen eingereicht wurden. Die Rechnungsbeträge hat ERGO aufgeschlüsselt, um eine repräsentative Datenbasis zu erhalten. Dadurch konnte ein Vergleich der verschiedenen Bundesländer gezogen werden. Dieser zeigt, dass es innerhalb Deutschlands große Unterschiede bei den Zahnarztkosten gibt. Hessen befindet sich im Zahnarztkostenvergleich im unteren Mittelfeld. Die Gesamtkosten für eine Zahnarztbehandlung liegen durchschnittlich bei 764 €, während der bundesweite Durchschnitt 773 € beträgt.

Regionales Kostengefälle bei Zahnarztkosten in Hessen

Diagramm Zahnarztkosten in Hessen

Das Bundesland und der Ort, in dem ein Patient zum Zahnarzt geht, beeinflussen die Höhe der Behandlungskosten. So ist im Diagramm zu sehen, dass sich die durchschnittlichen Gesamtkosten für eine Zahnarztbehandlung in Hessen von rund 463 € in Bad Hersfeld bis hin zu 1.105 € in Herborn erstrecken. Innerhalb Hessens bezahlen Patienten für eine Zahnarztbehandlung also je nach Ort mehr als das Doppelte.

Geringe Ausgaben haben die Patienten aber nicht nur in Bad Hersfeld. Auch in Gelnhausen, Bad Vilbel, Bad Soden am Taunus, Fulda, Marburg und Darmstadt liegen die Gesamtkosten unter dem durchschnittlichen Betrag von 773 €. Teurer wird es in den Städten Wetzlar (858 €), Viernheim (914 €) und Lampertheim (942 €). Zu den Spitzenreitern gehören Herborn (1.105 €), Dietzenbach (1.044 €), Stadtallendorf (985 €) und Groß-Umstadt (984 €). Mit einem Rechnungsbetrag von 984 € bis 1.105 € verlangen die Zahnärzte dort deutlich mehr als im bundesweiten Durchschnitt.

Kosten einer Zahnarztbehandlung in Marburg, Fulda, Frankfurt am Main und Co.

Eine Prophylaxe kostet in Deutschland durchschnittlich 74 €. In Hessen liegt der Mittelwert bei 77 €. Besonders günstige Behandlungskosten haben Patienten, die in Bad Hersfeld, Kassel und Fulda den Zahnarzt aufsuchen. Dort werden zwischen 62 € und 69 € verlangt. Teurer ist die Prophylaxe in Bad Homburg v. d. Höhe, Frankfurt am Main und Dietzenbach. In diesen Städten liegt der Preis bei 86 €, rund 16 % über dem deutschen Mittelwert.

Kosten für eine Füllung in Hessen

Die durchschnittlichen Kosten für eine Füllung beim Zahnarzt im Bundesland Hessen erstrecken sich von 147 € in Herborn bis hin zu rund 219 € in Frankfurt am Main. Am teuersten ist eine Füllung beim Zahnarzt für die Patienten in Bad Soden am Taunus. Sie müssen im Schnitt 256 € ausgeben. Zum Vergleich: Das sind fast 75 % mehr als in Fulda.

So teuer ist Hessen im Vergleich zu anderen Bundesländern

Die regional unterschiedlichen Preise werden vor allem bei zeitintensiveren Behandlungen wie dem Einsatz von Implantaten, Prothesen und Kronen deutlich. Aber auch bei Wurzelbehandlungen fällt ein Kostengefälle auf. Durchschnittlich 167 € investieren Patienten für eine Wurzelbehandlung in Deutschland. In Hessen sind es 194 €. Auch wenn in günstigen Städten wie Stadtallendorf (95 €) und Gießen (103 €) weniger verlangt wird, sind Wurzelbehandlungen im Schnitt teuer. Es gibt immense Preisunterschiede innerhalb des Bundeslands: In Fulda bezahlen Patienten 258 €, in Frankfurt am Main sogar 275 € €. Der Preis ist deutlich höher als in Stadtallendorf.

Kosten für eine Krone in Hessen

Für eine Krone bezahlen Patienten in Bad Hersfeld 985 €. Der Mittelwert von 1.100 € in Deutschland und 1.173 € in Hessen wird auch in Wetzlar (989 €) und Herborn (1.027 €) stark unterschritten. Allerdings kostet dieselbe Behandlung in Stadtallendorf 1.400 €, in Dietzenbach sogar 1.485 €. Diese Preise liegen nicht nur weit über dem Durchschnittswert. Es ergibt sich auch ein Kostenunterschied von fast 50 %. Spitzenreiter ist Gelnhausen: Dort zahlen Patienten für eine Krone im Schnitt 1.515 €.

Kostenunterschiede für eine Brücke innerhalb Hessens

Zwischen 1.853 € und 2.947 € kostet die Patienten in Hessen eine Brücke beim Zahnarzt. Besonders wenig berechnen die Zahnärzte in Bad Hersfeld, Stadtallendorf und Bad Soden am Taunus. Mit einem Preis von 1.853 € bis 2.116 € liegen die Städte deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt von 2.526 €. Der Großteil der Patienten in Hessen zahlt mit 2.551 € mehr. Über dem Mittelwert befinden sich zum Beispiel Frankfurt am Main (2.902 €) und Dietzenbach (2.947 €).

Die teuersten Städte für eine Prothese

Die höchsten Kosten für eine Prothese kommen auf die Patienten in Gelnhausen (1.679 €), Hanau (1.424 €) und Bad Soden am Taunus (1.345 €) zu. In diesen Regionen ist die Behandlung nicht nur teurer als im Rest des Bundeslands. Sie liegt auch über dem Bundesdurchschnitt von 1.229 €. Patienten in Marburg, Herborn und Dietzenbach zahlen weniger. 834 € bis 903 € betragen die Kosten für eine Zahnprothese innerhalb dieser Orte.

Hohe Kosten für Implantate

Implantate gehören zu den teuersten Behandlungen beim Zahnarzt, da dafür mehrere Termine notwendig und die Materialkosten hoch sind. In Hessen liegt der Mittelwert für einen Implantateinsatz bei 4.089 € und damit über dem Durchschnittswert im Deutschlandvergleich (3.905 €). Das liegt auch an Städten wie Kassel, Wiesbaden, Lampertheim oder Bad Vilbel. Über 500 € mehr werden dort für ein Implantat berechnet. Anders sieht das in Gelnhausen, Bad Hersfeld und Hanau aus. Benötigt ein Patient in diesen Regionen ein Implantat, muss er dafür nur 2.744 bis 3.459 € ausgeben.

Gesetzlich versicherte Patienten erhalten von der Krankenkasse Zuschüsse in Höhe von 50 %. Mit einem ordnungsgemäß geführten Bonusheft können es bis zu 60 % sein. Dennoch kann es zu einem hohen Eigenanteil kommen, je nachdem, welche Behandlung bevorsteht. Um sich davor zu schützen, lohnt sich der Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung. Sie hilft, die Zahnarztkosten zu minimieren. Unter bestimmten Voraussetzungen kann sie sogar dann noch abgeschlossen werden, wenn die Behandlung bereits begonnen hat.

Zahnarztkosten: Die 10 günstigsten Städte in Hessen
Zahnarztkosten: Die 10 teuersten Städte in Hessen