Muss mein Kind in die Kita?

Früh weg von Mama?

Es gibt zu wenig Plätze für die Betreuung kleiner Kinder. Aber manche Eltern möchten ihr Kind ohnehin nicht in die Kita geben.

Rechtsfrage des Tages:

Meine Tochter wird demnächst 3 Jahre alt. Vorsorglich habe ich sie in einem Kindergarten angemeldet. Eigentlich möchte ich sie aber gern noch ein Jahr zu Hause behalten. Muss mein Kind mit 3 in die Kita?

 

Antwort:

Bereits seit 1996 haben Eltern in Deutschland einen rechtlichen Anspruch auf einen Kindergartenplatz, sobald der Nachwuchs 3 Jahre alt ist. Seit 2013 ist dieser Anspruch auf Kinder zwischen einem und 3 Jahren ausgeweitet worden. In der Presse wird regelmäßig berichtet, dass zu wenig Betreuungsplätze vorhanden sind. Umgekehrt gibt es aber auch Eltern, die ihr Kind lieber erst später oder sogar gar nicht in den Kindergarten geben möchten.

Und tatsächlich ist es allein die Entscheidung der Eltern, ob das Kind eine Kita besuchen soll oder nicht. Bei uns besteht keine Kindergartenpflicht. Aus rechtlicher Sicht spricht also nichts dagegen, Ihre Tochter erst in einem Jahr oder noch später in den Kindergarten zu geben. Etwas anderes gilt für die Schule. Je nach Bundesland beginnt die Schulpflicht zwischen dem 5. und 7. Lebensjahr.

Im Nachbarland Österreich etwa sieht die Rechtslage etwas anders aus. Dort herrscht eine Kindergartenpflicht für Kinder ab 5 Jahren. Verstoßen die Eltern gegen diese Pflicht, drohen ein Verwaltungsverfahren und Geldstrafen. Allerdings kann auch eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden.

Auch bei uns wird immer mal wieder über eine Kindergartenpflicht diskutiert. Derzeit brauchen Sie damit aber nicht zu rechnen. Nach statistischen Angaben soll ohnehin der Großteil der Eltern die Betreuungsangebote für ihre Kinder in Anspruch nehmen. Und die teilweise langen Wartelisten sprechen ebenfalls eine eigene Sprache.

Das könnte Sie auch interessieren:

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: