Wie viele Geldmünzen sind erlaubt?

Mit Kleingeld zahlen

Ist der Geldbeutel voller Münzgeld, können Sie dieses beim nächsten Einkauf nicht in unbegrenzter Anzahl verwenden.

Wie viele Geldmünzen sind erlaubt?

Rechtsfrage des Tages:

Haben Sie zu Hause auch ein Einmachglas voller Geldmünzen? Dann gehen Sie doch mal einkaufen. Oder können Kassierer eine zu große Menge Kleingeld ablehnen?

Antwort:

Viele befreien Ihre überfüllten Portemonnaies von lästigem Hartgeld und sammeln dieses zu Hause. Dabei können schon ordentliche Beträge zusammenkommen. Wollen Sie Ihre Münzen loswerden, werden Sie an der Kasse nicht immer erfreute Gesichter erleben. Tatsächlich ist nur die Deutsche Bundesbank verpflichtet, Münzen in unbegrenzter Zahl anzunehmen.
Allerdings dürften Kassierer nicht bereits einen Stapel von 20 Münzen ablehnen. Nach dem Münz-gesetz liegt die Höchstmenge an Münzgeld nämlich bei 50 Münzen. Diese Anzahl müssen Geschäfte oder Gastronomen akzeptieren. Übrigens können Sie auch mit Euro-Gedenkmünzen bezahlen. Der Höchstbetrag liegt dann bei 200 Euro. Mischen Sie Euro- und Centmünzen mit einzelnen Ge-denkmünzen, gilt wieder die Grenze von 50 Stück. Der Betrag spielt keine Rolle.
Möchten Sie einen großen Beutel Hartgeld auf einmal loswerden, müssen Sie sich an eine Filiale der Deutschen Bundesbank wenden. Für das Einwechseln können Ihnen aber Kosten entstehen. Sie können auch bei Ihrer Bank oder Sparkasse nachfragen, wie viel Kleingeld diese entgegen-nehmen. Meist müssen Sie Ihre Schätze dann in Zählbretter sortieren oder in spezielles Rollpapier wickeln.

Das könnte Sie auch interessieren:

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.